Beteiligungsgemeinde

Was bedeutet Beteiligungsgemeinde?

Einen kurzen Auszug aus dem "Himmelgrün" vom Mai 2010 zum Thema Beteiligungsgemeinde. 

 

"Beteiligungsgemeinde heißt wörtlich: Die Gemeinde, jeder einzelne, soll sich am kirchlichen Leben beteiligen.

Die kirchlichen Aufgaben dürfen wir nicht nur auf den hauptberuflichen Pfarrer oder Diakon abwälzen, sondern wir müssen die Mission und das Weitersagen unseres Glaubens wieder selbst i die Hand nehmen. Es kann ein Geschenk für uns selbst werden, wenn wir die Diakonie und den Dienst am Nächsten nicht der  Kirche überlassen, sondern offen und hilfsbereit durch die Welt und unseren Ort gehen. Es bedeutet, wir freuen uns auf die Gemeinschaft in der Kirche, wir freuen uns auf den Sonntagmorgen, weil wir Gleichgesinnte und Freunde treffen und weil es uns einfach wichtig ist.
Wir gehen nicht in den Gottesdienst, weil der Pfarrer oder die anderen Kirchgänger das wollen, sondern wir gehen, weil wir vom Glauben hören wollen und weil wir den geistlichen Impuls für unser Leben, für unsere Seele brauchen. Wir sind am kirchlichen Leben beteiligt und deshalb ist es uns wichtig regelmäßig dabei zu sein."

 

Den kompletten Artikel "Was bedeutet Beteiligungsgemeinde?" finden Sie hier im Gemeindebrief "Himmelgrün" vom Mai 2010.

 

Unsere Vision

Gemeinsam im Glauben wachsen

1. Gottes Liebe

Der Grund unserer Gemeinde ist Gottes Liebe zu uns Menschen.

Diese Liebe zeigt sich besonders in Jesus Christus.
Wir sehen alle Menschen als Gottes geliebte Kinder.

2. Einladende Gottesdienste

Im Gottesdienst feiern wir, dass Gott mitten unter uns wohnt. Der Gottesdienst soll einladend gestaltet sein und keine geschlossene Gesellschaft darstellen. Der Gottesdienst soll Menschen trösten und stärken. Im Zentrum des Gottesdienstes steht die frohe Botschaft.

3. Offen für alle, die uns brauchen

Wir sind uns bewusst, dass es Menschen gibt, die auf uns warten, hier in Gechingen. Wir wollen als Kirchengemeinde nach außen so wirken, dass Menschen ermutigt werden Schritte auf die Gemeinde zu zugehen. Wir wollen aber auch Schritte auf Menschen zu gehen. Wir wünschen uns, dass Menschen neu zu und finden und ihre Lebenserfahrung und ihre Kompetenz in die Gemeinde einbringen. 

4. Verantwortung weltweit

Wir sehen uns in der Verantwortung für Frieden, Gerechtigkeit  und die Bewahrung der Schöpfung in der ganzen Welt. Deshalb unterstützen wir nach Kräften die verschiedenen Hilfsprojekte in unserer Kirche, die Dienste der Entwicklungshilfe und unsere Partnergemeinden. Unsere Kirchengemeinde will  sich in ihrem Handeln und Wirtschaften an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit orientieren.

5. Mitarbeiter begleiten

Wir sind beschenkt mit vielen begabten und motivierten Mitarbeitern.Wir wollen unsere ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter in ihren Aufgaben wertschätzen und ihnen durch Begleitung und Ausbildung ermöglichen ihren Dienst so zu tun, dass er ihnen gut tut und sie nicht überfordert oder ausbrennt. Das bedeutet, dass wir uns bemühen wollen, Menschen das Engagement zu ermöglichen, bei dem sie ihre Gaben und Fähigkeiten einbringen können.Jeder darf mitarbeiten, jeder darf aber auch eine Pause einlegen, oder sich aus der Mitarbeiterschaft  (vorübergehend) verabschieden.

6. Vielfältiges Engagement

Wir sehen in unserer Gemeinde ein beeindruckend breites Spektrum an Gemeindeaktivitäten.Darüber sind wir sehr glücklich.Wir wollen keine Rangfolge von wichtigen oder weniger wichtigen Arbeitsbereichen. Wir sehen, dass unsere Mitarbeiter sich zum Teil stark engagieren und einige Arbeitsbereiche eine große Eigenständigkeit haben.Die Kirchengemeinderäte, möchten hier den Überblick behalten und die Entwicklungen konstruktiv begleiten.

7. Hilfreiche Strukturen

Die gewachsene Vielfalt unseres Gemeindelebens braucht unserer Überzeugung nach Strukturen, die das zusammen Wirken der verschieden Bereiche und Arbeitsfelder ermöglichen. Dabei soll die Lebendigkeit und die Entwicklungsmöglichkeiten nicht eingeschränkt werden. Strukturen sollen den Mitarbeitenden helfen und deren Engagement stärken. So streben wir an, dass es für jeden Arbeitsbereich in der Gemeinde feste Ansprechpartner gibt, die den Kontakt zwischen den Gruppen und dem KGR sicherstellen.

8. Gemeinschaft, die stärkt

Wir wünschen uns, Gemeinde als stärkende Gemeinschaft. Wir wissen, dass dies in vielen Gruppen und Kreisen schon erlebt und gelebt wird. Wir arbeiten daran, möglichst vielen Menschen das Erleben von Gemeinschaft, auch außerhalb der Gottesdienste zu ermöglichen.

9. Formen des Glaubens weiterentwickeln

Wir sind überzeugt, dass das Evangelium immer neu erzählt werden soll.Wir wollen uns immer wieder neu bedenken, welche Formen dem Evangelium entsprechen und zeitgemäß sind, um  Menschen zu stärken und zu begleiten.

10. Verschiedenheit belebt

Wir alle sind von Gott geschaffen und haben verschiedene Sichtweisen, Gaben und Interessen. Auch die Art wie wir uns in der Gemeinde einbringen ist sehr unterschiedlich.Wir sehen es als unsere Aufgabe an, dafür zu sorgen, dass Verschiedenheit und unterschiedliche Einstellungen als Chance und als Reichtum wahrgenommen werden.